Uni-Logo

Neuerscheinungsliste

Newsletter Nr. 10 (Oktober 2019)

 

Ewald Arnold: Venedig in der Operette. Bonn: Verlags-Comtoir 2019.

Jacob L. Bapst, Ivan M. Tribe: Beryl Halley, The Life and Follies of a Ziegfeld Beauty, 1897-1988. Jefferson: McFarland 2019.

Chris Charlesworth, Mike McInnersey, Pete Townshend (Vorwort): Tommy at 50. The Mood, the Music, the Look, and the Legacy of The Who´s Legendary Rock Opera. New York: Apollo Publishers 2019.

Richard Crawford: Summertime, George Gershwin´s Life in Music. New York: W.W. Norton 2019.

Heiko Cullmann, Michael Heinemann (Hrsg. im Auftrag der Staatsoperette Dresden): “…was verloren ging”, Operettenkultur nach 1933. Beiträge einer Tagung der Staatsoperette Dresden.

Darin / content:

  • Stefan Frey: “Knoblesse oblige”, Operettendada – Fall und seine Librettisten.
  • Peter Kamber: Drama im Exil, Der Überfall auf die Brüder Rotter in Vaduz im April 1933 und die Prozesse gegen die Täter.
  • Christoph Schwandt: ´Frühlingsstürme´, Die letzte Operette der Weimarer Republik.
  • Thomas Seedorf: “Ich singe überhaupt nicht Operette, ich singe nur Lehár” – Richard Tauber.
  • Karin Meesmann: Pál Ábrahám: mein Name wird gemacht.
  • Giselher Schubert: “Die beste Tradition der Operette”, Zu Weills ´Der Kuhhandel´.
  • Boris Kehrmann: Startheater ohne Stars, Eduard Rogati oder: Was von der Operette der 20er Jahre erhalten blieb.

 

Roger Daltrey: My Generation, Autobiografie. München: Bertelsmann 2019.

Ken Davenport: Broadway Investing, How to Make Theater and Yes, Even Make Money. Kindle Edition 2019.

Dan Dietz: The Complete Book of 1920s Broadway Musicals. Lanham: Rowman & Littlefield 2019.

Michael Goldman: The Art and Making of The Lion King. Los Angeles: Disneys Edition 2019.

Stanley Green, Cary Ginell: Broadway Musicals, Show by Show. New York: Applause 2019 (9. Auflage).

Philipp Harpain (Hrsg.): Für die Zukunft, 50 Jahre GRIPS Theater. Berlin: Alexander 2019.

George Harwood Phillips: Taking a Chance on Love, The Life and Musik of Vernon Duke. Rochester: University of Rochester Press 2019.

Mark Eden Horowitz: Sondheim on Music, Minor Details and Major Decisions. Lanham: Rowman & Littlefield 2019.

Wolfgang Jansen: Bewegte Körper, Tanz und Akrobatik in Revue, Varieté und Zirkus, Berlin 1900 – 1930. In: TANZ! Max Pechstein: Bühne Parkett, Manage. Ausstellungskatalog, Hrsg.: Kunstsammlungen Zwickau – Max-Pechstein-Museum, Kunsthalle Tübingen. München: Klinkhardt & Biermann 2019, Seite 69-82.

Wolfgang Jansen: Bewahrung und Erneuerung, Das Musical im Spielplan der Staatsoperette unter der Intendanz Wolfgang Schaller. In: Danke, Dresden! Die Staatsoperette in der 16-jährigen Intendanz von Wolfgang Schaller. Hrsg.: Staatsoperette Dresden, Redaktion: Andreas Schwarze, Dresden 2019, Seite 179-204.

Jake Johnson: Mormons, Musical Theater, and Belonging in America. Champaign: University of Illinois Press 2019.

Dagmar Koller, Michaela Ernst: Dranbleiben!, Wie man auf dem roten Teppich bleibt – oder elegant runterkollert. Wien: Amalthea 2019.

Paul R. Laird: Historical Dictionary of Leonard Bernstein. Lanham: Rowman & Littlefield 2019.

Michael Lasser: City Songs and American Life, 1900 – 1950. Rochester: University of Rochester Press 2019.

Elisabeth Leopoldi: Hermann Leopoldi, Komponist – Wiener Klavierhumorist – unverbesserlicher Optimist. Jüdische Miniaturen, Band 234, Berlin: Hentrich & Hentrich 2019.

Norbert Linke: Indigo und die 40 Räuber, Eine Untersuchung. Wien: Löcker 2017.

Norbert Linke: Der Carneval in Venedig, Die zweite Operette von Johann Strauss im Zeichen der 5. Weltausstellung in Wien. Wien: Löcker 2019.

Emily Ludolph, Lin-Manuel Miranda (Vorwort): Hamilton, Inside the Exibition. New York: Melcher Media 2019.

Dominic McHugh: The Oxford Handbook of Musical Theatre Screen Adaptations. New York: Oxford University Press 2019.

John Jackson Miller: Disney The Lion King, Wild Schemes and Catastrophes. Milwaukie: Dark Horse Book 2019. (Graphic Novel)

Ethan Mordden: On Streisand, An Opinionated Guide. New York: Oxford University Press 2019.

Jennifer Packard: A Taste of Broadway, Food in Musical Theater. Lanham: Rowman & Littlefield 2018.

Andy Propst: The 100 Most Important People in Musical Theatre. Lanham: Rowman & Littlefield 2019.

Irene Sankoff, David Hein, Laurence Maslon: Come From Away – Welcome to the Rock, An Inside Look at the Hit Musical. New York: Hachette 2019.

Coleen Scott: The Costumes of Burlesque, 1866-2018. Oxford: Routledge 2019.

Jessica Sternfeld, Elizabeth Wollman (Hrsg.): The Routledge Companion to the Contemporary Musical. Oxford: Routledge 2019.

Mark Raymond Strauss, Christine Pedi (Vorwort): Discovering Musicals: A Liberal Arts Guide to Stage and Screen. Jefferson: McFarland & Co. 2019.

Caridad Svich: Mitchel and Trask´s Hedwig and the Angry Inch. Oxford: Routledge 2019.

Agnieszka Zagozdzon: Von “re-creation” bis “glorification”, Zur musikalischen Inszenierung des historischen Broadway-Sounds in amerikanischen Musicals des späten 20. Jahrhunderts. Reihe: Populäre Kultur und Musik, Band 23, Münster: Waxmann 2019.

Emily Zemler: The Art and Making of Aladdin. San Francisco: Insight Edition 2019.
 


Newsletter Nr. 9 (März 2019)

 

Glenn Seven Allen: The Singer Acts, The Actor Sings, A Practical Guide to Living Through Song. London: Methuen Drama 2019.

Kevyne Baar: Broadway and the Blacklist. Jefferson: McFarland 2019.

Jamie Bernstein, Steve J. Sherman (Ed.): Leonard Bernstein 100, The Masters Photograph the Maestro. New York: powerhouse Books 2018.

Jamie Bernstein: Famous Father Girl, A Memoir of Growing Up Bernstein. New York: HarperCollins 2018.

Denny Berry: Auditioning for Musical Theatre. New York: Routledge 2018.

Danielle Birkett, Dominic McHugh (Ed.): Adapting The Wizard of Oz, Musical versions from Baum to MGM and Beyond. New York: Oxford University Press 2018.

Jonathan Collis: Boho Days, The Wider Works of Jonathan Larson. Berlin: Outer Obscure Books 2018.

Kevin J. Donelly, Beth Carroll (Ed.): Contemporary Musical Film. Edinburgh: Edinburgh University Press 2019.

Peter Hawig, Anatol Stefan Riemer: Musiktheater als Gesellschaftssatire, Die Offenbachiaden und ihr Kontext. Forum Musikwissenschaft, Band 6, Fernwald: Muth 2018.

Wolfgang Jansen: “Der lustige Krieg” und andere Schlachten, Vom Umgang des populären Musiktheaters mit Militär und Krieg. In: Lied und populäre Kultur/Song and Popular Culture, Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, Band 63: Musik im Krieg/Music in War, Hrsg.: Knut Holtsträter, Münster / New York: Waxmann 2018.

Gerhard Jelinek, Birgit Mosser-Schuöker: Die Trapp-Familie, Die wahre Geschichte hinter dem Welterfolg. Wien u.a.: Molden 2018.

Chris Jones: Rise Up! Broadway and American Society from „ Angels in America“ to „Hamilton“. New York: Methuen Drama 2018.

Fran Leadon: Broadway, A History of New York City in Thirteen Miles. New York: W.W. Norton 2018.

Wendy Lesser: Jerome Robbins, A Life in Dance. New Haven: Yale University Press 2018.

Ethel Matala de Mazza: Der populäre Pakt, Verhandlungen der Moderne zwischen Operette und Feuilleton. Berlin: Fischer 2018.

Patrick McGilligan: Funny Man: Mel Brooks. New York: Harper 2019.

Amy Osatinski: Disney Theatrical Production, Producing Broadway Musicals the Disney Way. New York: Routledge 2019.

Andy Probst: They Made Us Happy, Betty Comden & Adolph Green´s Musicals and Movies. Oxford: Oxford University Press 2019.

Rekha S. Rajan: Musical Theater in Schools, Purpose, Process, Performance. Oxford: Oxford University Press 2019.

Amy Rogers Schwartzreich: The Ultimate Musical Audition Guide, Advice from the People Who Make the Decisions. Oxford: Oxford University Press 2019.

Heiko Schon: Jacques Offenbach, Meister des Vergnügens. Rheinbach: Regionalia Verlag 2018.

Ralf-Olivier Schwarz: Jacques Offenbach, Ein europäisches Porträt. Köln: Böhlau 2018.

Elizabeth Sharland: The British Invasion of Broadway Continues. Bloomington: Universe 2018.

Michael Stolle: Der Komponist Gerd Natschinski, Der Meister von Musical, Filmmusik und Schlager in der DDR. Hamburg: tredition 2018.

Matthew White: Staging Musicals, An Essential Guide. London: Methuen Drama 2019.

Sarah Whitfield (Ed.): Reframing the Musical, Race, Culture and Identity. New York: Red Globe 2019.

Jürgen Wilhelm: Isaac Offenbach, Reformorientierter Kanton – Vater von Jacques Offenbach. Jüdische Miniaturen, Band 236, Berlin: Hentrich & Hentrich 2019.

Julian Woolford: Rodgers and Hammerstein´s The Sound of Music. Oxford: Routledge 2019.

Mari Yoshihara: Dearest Lenny, Letters from Japan and the Making of the World Maestro. Oxford: Oxford University Press 2018.
 


Newsletter Nr. 8 (April 2018)

 

Kevin Cloud: God and Hamilton, Spiritual Themes from the Life of Alexander Hamilton and the Broadway Musical He Inspired. Sisters: Deep River Books 2018.

Michel Dee: Friends of Dorothy, Why Gay Boays and Gay Men Love “The Wizard of Oz”. New England: Dark Ink Press 2018.

Dan Dietz: The Complete Book of 1930s Broadway Musicals. Lanham: Rowman & Littlefield 2018.

Tim Donahue: Playing for Prizes, America´s Awards for Best Drama and Best Musical. West Columbia: Bridgepoint Press 2018.

Bill Eppridge: Becoming Barbra. New York: Rizzoli 2018.

Nils Grosch: Liza Minnelli vs. Sally Bowles: Performance-Persona und Musical-Star. In: Image – Performance – Empowerment. Weibliche Stars in der populären Musik von Claire Waldoff bis Lady Gaga. Hrsg. von Michael Fischer, Christofer Jost und Janina Klassen. Müns-ter: Waxmann (Populäre Kultur und Musik, 21): 2018, Seite 47 53.

Nils Grosch: Populäres Musiktheater im ›Dritten Reich‹. Methodische Überlegungen zum Umgang der Forschung mit Repertoires und Produktionssystemen. In: “Als Schweizer bin ich neutral” – Othmar Schoecks Oper Das Schloss Dürande und ihr Umfeld. Hrsg. von Thomas Garthmann mit Simeon Thompson. (Musikforschung der Hochschule der Künste Bern 10). Schliengen: Argus 2018, Seite 13-22.

Nils Grosch: Verortungen und Wege in den Musicals von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein. In: Wege - Festschrift für Susanne Rode-Breymann. Hrsg. von Annette Kreutziger-Herr u.a., Hildesheim: Olms 2018, Seite 231-242.

Charlie Harmon: On the Road and Off the Record with Leonard Bernstein, My Years with the Exasperating Genius. Watertown: Imagine Publishing 2018.

Wolfgang Jansen: “Oh, dass ich doch ein Räuber wäre…”, Zur „Gasparone“-Fassung von 1931. In: Gasparone. Operette in drei Akten, Textfassung von Ernst Steffan und Paul Knepler, Musikalische Bearbeitung von Ernst Steffan, Musik von Carl Millöcker. Programmheft Volksoper Wien, Premiere: 2. Juni 2018, Seite 20-31.

Caroline Jester, Caridad Svich: Fifty Playwrights on their Craft. London: Methuen Drama 2018.

Sandra Joseph: Unmasking What Matters, 10 Life Lessons From 10 Years on Broadway. La Vergne: She Writes Press 2018.

Raymond Knapp, Mitchell Morris, Stacy Wolf (ed.): Histories of the Musical: An Oxford Handbook of the American Musical, Volume 1. New York: Oxford University Press 2018.

Raymond Knapp, Mitchell Morris, Stacy Wolf (ed.): Media and Performance in the Musical: An Oxford Handbook of the American Musical, Volume 2. New York: Oxford University Press 2018.

Raymond Knapp, Mitchell Morris, Stacy Wolf (ed.): Identities and Audiences in the Musical: An Oxford Handbook of the American Musical, Volume 3. New York: Oxford University Press 2018.

Paul L. Laird: Leonard Bernstein. Islington: Reaktion Books 2018.

Ben Macpherson: Cultural Identity in British Musical Theatre, 1890-1939 – Knowing One´s Place. New York: Palgrave 2018.

Laurence Maslon: Broadway to Main Street, How Show Tunes Enchanted America. New York: Oxford University Press 2018.

Ethel Matala de Mazza: Der populäre Pakt, Verhandlungen der Moderne zwischen Operette und Feuilleton. Frankfurt/M.: Fischer 2018.

Jonas Menze: Musical Backstages, Die Rahmenbedingungen und Produktionsprozesse des deutschsprachigen Musicals. Münster u.a.: Waxmann 2018.

Scott Miller: It´s a Musical!, 400 Questions to Ponder, Discuss, and Fight About. Create Space Independent Publishing Platform 2018.

Benedict Nightingale, Martyn Palmer: Les Misérables, The Story of the World´s Longest Run-ning Musical in Words, Pictures and Rare Memorabilia. London: Carlton Books 2018.

Jay Scarfone, William Stillman: The Road to Oz. The Evolution, Creation, and Legacy of a Motion Picture Masterpiece. Guilford: Lyons Press 2018.

John Robertson Severs: Shakespeare as Jukebox Musical. Oxford: Routledge 2018.

Laureen Rebecca Sklaroff: Red Hot Mama, The Life of Sophie Tucker. Austin: University of Texas Press 2018.

Jeremy Stanford: Years of the Queen, The Making of the Hit Show Priscilla Queen of the Dessert. Warriewood: Tale Publishing 2018.

Corinna Tonner: Das Jahrhundert von Rosita, Das Gängeviertel, die Operette, der Holocaust. Bremen: Kellner 2018.

Frank “Fraver” Verlizzo: Fraver by Design, Five Decades of Theatre Poster Art from Broadway, Off-Broadway, and Beyond. Atglen: Schiffer Publishing 2018.

Sarah Whitfield: Boublil and Schönberg´s Les Misérables. New York: Routledge 2018.

Sarah Whitfield: Reframing the Musical, Race, Culture and Identity. Red Globe Press 2018.

Martin Wimmer: Clockwork Liza, Star und Künstlerin – Das Lebenswerk der Liza Minnelli. Norderstedt: BoD-Books on Demand 2018.
 

 

Newsletter Nr. 7 (April 2018)

 

Simon Berger: “Ein schönes, ein gutes, ein ausladendes ´Scholem-alejchem´auf Euch, Herr Scholem Alejchem!“. In: Anatevka. Musical in zwei Teilen, basierend auf den Geschichten von Scholem Alejchem, Buch von Joseph Stein, Musik von Jerry Bock, Gesangstexte von Sheldon Harnick, Deutsche Übersetzung von Rolf Merz und Gerhard Hagen. Programmheft der Komischen Oper Berlin, Premiere: 3. Dezember 2017, Seite 14-33.

 

Petra Constanza: Heute Abend – Petra Constanza, Ein Leben im Scheinwerferlicht. Hamburg: tredition 2017.

 

Heiko Cullmann, Michael Heinemann (Hrsg. im Auftrag der Staatsoperette Dresden): „…wie die Stadt schön wird“. Leonard Bernstein: Wonderful Town, Eine Werkmonografie in Texten und Dokumenten. Staatsoperette Dresden 2017.

Darin:

  • Wolfgang Rathert: Leonard Bernstein und das Problem des amerikanischen Musiktheaters.
  • Andreas Jaensch: “Wonderful Town”, Song, Show und Theatermusik.
  • Daniel Gundlach: “Wär´ich doch wieder zuhaus´!“, Nostalgie in „Wonderful Town“.
  • Giselher Schubert: Warum schreiben Sie nicht mal eine nette Gershwin-Melodie?, Stil und Gedanke in „Wonderful Town“.
  • Andreas Eichhorn: Das Geheimnis des Erfolges.
  • Gisela Maria Schubert: Variationen über New York, Die Stadt im Musical.
  • Christoph Wagner-Trenkwitz: „New York besteht vor allem aus Wirbel“, Zur deutschsprachigen Erstaufführung von „Wonderful Town“ an der Volksoper Wien.

 

Marianne Dorfer, Christopher Unterkofler: Das Zuhause der Sound of Music Familie, Villa Trapp Salzburg. Salzburg: Residenz 2017.

 

Michael Fischer: Von der Operette zum Film, Intertextuelle und intermediale Aspekte beim Stoff “Das Dreimäderlhaus”. In: Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture. Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, Band 62, Münster u.a.: Waxmann 2017, Seite 201-223.

 

Beth Genné: Dance Me a Song – Astaire, Balanchine, Kelly and the American Film Musical. New York: Oxford University Press 2018.

 

Franz Grafl: Imaginiertes Österreich, Erzählung und Diskurs im internationalen Film. Wien: Böhlau 2017.

 

Wolfgang Jansen: „Schlösser, die im Monde liegen“, Paul Lincke und „Frau Luna“. In: Frau Luna. Burlesk-phantastische Operette in zwei Akten, Libretto von Heinz Bolten Baeckers, Musik von Paul Lincke, Textfassung für die Staatsoperette von Andy Hallwaxx. Programmheft Staatsoperette Dresden, Premiere: 3. Februar 2018, Seite 8-17.

 

Nicole Karczmarzyk: Mediale Repräsentationen der Kaiserin Elisabeth von Österreich, Sissi im Film, Operette und Presse des 20. Jahrhunderts. Paderborn: Fink 2017.

 

Gery Keszler, Ted Chapin, Janina Lebiszczak: An homage to The Sound of Music. Wien: Verlag für moderne Kunst 2018.

 

Alan Jay Lerner: The Street Where I Live, A Memoir. New York: W.W. Norton & Company 2018.

 

Marika Lichter: Mut kann man nicht kaufen, Das war´s noch lange nicht. Wien: Ueberreuter 2017.

 

Marion Linhardt: Die Operette mit „Herzton“ als musikdramatisches Modell der Moderne, Edmund Eyslers „Künstlerblut“ (1906). In: http://operetta-research-center.org/die-operette-mit-herzton-als-musikdramatisches-modell-der-moderne-edmund-eyslers-kunstlerblut-1906/

 

Andrew Lloyd Webber: Unmasked, A Memoir. New York: Harper Collins 2018.

 

Laurence Maslon: The Sound of Music Companion. New York: Rizzoli International Publications 2017.

 

Dominic McHugh, Amy Asch (Ed.): The Complete Lyrics of Alan Jay Lerner. New York: Oxford University Press 2018.

 

Ethan Mordden: All That Jazz, The Life and Times of the Musical “Chicago”. New York: Oxford University Presse 2018.

 

Sven Oliver Müller: Leonard Bernstein, Der Charismatiker. Ditzingen: Reclam 2018.

 

Jennifer Packard: A Taste of Broadway, Food in Musical Theatre. Lanham: Rowman & Littlefield 2018.

 

Todd S. Purdum: Something Wonderful, Rodgers and Hammerstein´s Broadway Revolution.

New York: Henry Holt & Co. 2018.

 

Renee C. Romano, Claire Bond Potter (Ed.): Historians on Hamilton, How a Blockbuster Musical Is Restaging America´s Past. New Jersey: Rutgers University Press 2018.

 

Brigitte Simon: Ungarn in der Operette, Von Strauss bis Stolz. Akademikerverlag 2017.

 

Peter Sommeregger: Die drei Leben der Jetty Treffz – der ersten Frau des Walzerkönigs. Wien: Seifert 2018.

 

Heinz Strauss: Georg Ritter von Trapp, Eine Persönlichkeit mit Courage. Berlin: Pro Business 2017.

 

Dominic Symonds: Broadway Rhythm, Imaging the City in Songs. Ann Arbor: University of

Michigan Press 2017.

 

Julie Taymor: The Lion King, Pride Rock on Broadway. Hollywood: Disney Editions 2017.

 

Aaron C. Thomas: Sondheim and Wheeler´s Sweeney Todd. Oxford: Routledge 2018.

 

Kurt Weill Edition (Series I, Volume 16): Lady in the Dark, ed. Bruce D. McClung and Elmar Juchem (New York: Kurt Weill Foundation for Music / European American Music Corporation, 2017). Complete Score in Two Volumes: 748 pp. (378 pp. + 370 pp.); Critical Report: 137 pp.

 

Kevon Winkler: Big Deal, Bob Fosse and Dance in the American Musical. New York: Oxford University Press 2018.

 

Adrian Wright: Must Close Saturday, The Decline and Fall of the British Musical Flop. Woodbridge: The Boydell Press 2017.

 

 

Newsletter Nr. 6 (Oktober 2017)


Mel Atkey: Breaking Into Song, Essays, Articles and Interviews on Musical Theatre. Expended Edition, Friendlysong Books, Delta 2017.

James Bohn: Music in Disney´s Animated Features, “Snow White and the Seven Dwarfs” to “The Jungle Book”. University Press of Mississippi, Jackson 2017.

Cynthia Brideson, Sara Brideson: He´s Got Rhythm, The Life and Career of Gene Kelly. University Press of Kentucky, Lexington 2017.

Tim Carter: Rodgers and Hammerstein´s “Carousel”. Oxford University Press, New York 2017.

Barbara Denscher: Der Operettenlibrettist Victor Léon, Eine Werkbiografie. Bielefeld: transcript 2017.

Dan Dietz: The Complete Book of 2000s Broadway Musicals. Rowman & Littlefield Publishers. Lanham 2017.

Mark Evans: Our Musical Heritage, From „Yankee Doodle” to Carnegie Hall, Broadway, and the Hollywood Sound Stage. Cultural Conversation, Pinehurst 2017.

William A. Everett, Paul R. Laird (Ed.): The Cambridge Companion to the Musical. Cambridge University Press, Cambridge 2017 [dritte, aktualisierte Auflage / third edition].
Darin / content:

  • Paul R. Laird: How to Create a Musical, The Case of „Wicked“.
  • Katherine K. Preston: American Musical Theatre before the Twentieth Century.
  • John Koegel: Non-English-Language Musical Theatre in the United States.
  • Orly Leah Krasner: Birth Pangs, Growing Pains and Sibling Rivalry, Musical theatre in New York, 1900 – 1920.
  • William A. Everett. American and British Operetta in the 1920s, Romance, Nostalgia and Adventure.
  • John Graziano: Images of African Americans, African American Musical Theatre, “Show Boat” and “Porgy and Bess”.
  • Geoffrey Block: The Melody (and the words) Linger On, American Musical Comedies of the 1920s and 1930s.
  • John Snelson: ´We Said We Wouldn´t Look Back´, British Musical Theatre, 1935 – 1969.
  • Ann Sears: The Coming of the Musical Play, Rodgers and Hammerstein.
  • Thomas L. Riis, Ann Sears: The Successors of Rodgers and Hammerstein from the 1940s to the 1960s.
  • Bruce D. Mcclung, Paul R. Laird: Musical Sophistication on Broadway, Kurt Weill and Leonard Bernstein.
  • Jim Lovensheimer: Stephen Sondheim and the Musical of the Outsider.
  • Paul R. Laird: Choreographers, Directors and the Fully Integrated Musical.
  • Scott Warfield: From “Hair” to “Rent” and Beyond, Has ´Rock´ Ever Been a Four-Letter-Word on Broadway?
  • Paul Prece, William A. Everett: The Megamusical, The Creation, Internationalisation and Impact of a Genre.
  • Miranda Lundskaer-Nielsen: ´In this England, in these times´, Redefining the British Musical since 1970.
  • Judith Sebesta, Laura MacDonald: ´Tonight I Will Bewitch the World´, The European Musical.
  • Bud Coleman: New Horizons, The Musical at the Dawn of the Twenty-first Century.
  • Graham Wood: Why Do They Start to Sing and Dance All of a Sudden?, Examining the Film Musical.
  • Jessica Sternfeld: Revisiting Classic Musicals: Revivals, Film, Television and Recordings.
  • Mary Jo Lodge: Big Dreams on the Small Screen, The Television Musical.

 

Ron Fassler: Up in the Cheap Seats, A Historical Memoir of Broadway. Griffith Moon, Santa Monica 2017.

Adam Gamble, Mark Jasper: Good Night Broadway. Sandwich 2017.

Eric Grode: The Book of Broadway, The Definitive Plays and Musicals. Voyageur Press, Minneapolis 2015.

Bree Hadley: Theatre, Social Media, and Meaning Making. Palgrave Macmillan, New York 2017.

James M. Harding, Cindy Rosenthal (Hrsg.): The Sixties, Center Stage, Mainstream and Popular Performances in a Turbulent Decade. University og Michigan Press, Ann Arbor 2017.

Glenys Harrison: Gertrude Lawrence. CreateSpace Independent Publishing Platform, North Carleston 2017.

David Henson, Kenneth Pickering: Musical Theatre, A Further Workbook. Macmillan, New York 2017.

Wolfgang Jansen: „…das falsch tönende Lobgedicht“, Zur deutschsprachigen Erstaufführung der ungarischen Rockoper ´Der König David Bericht“ 1989 in Halberstadt. In: musicals, Das Musicalmagazin, Oktober/November 2017, Heft 187.

Wolfgang Jansen: Katzen-Hammer. In: Festspielhaus-Magazin Baden-Baden 1/2017, Hrsg.: Festspielhaus Baden-Baden.

Olaf Jubin: Sondheim and Lapine´s “Into the Wood”. Routledge, New York 2017.

Matthias Kauffmann: Operette im “Dritten Reich”, Musikalisches Unterhaltungstheater
zwischen 1933 und 1945. Schriftenreihe Musik im „Dritten Reich“ und im Exil, Band 18. Neumünster: Bockel 2017.

James A. Maceachern: Mickey Rooney, A Show Business Life. McFarland & Co., Jefferson 2017.

Edward Miskie: Cancer, Musical Theatre, and Other Chronic Illnesses. 48HourBooks Akron 2017.

Offenbach in Wien. Österreichische Musikzeitschrift, Ein europäisches Forum. Hrsg.: Europäische Musikforschungsvereinigung Wien, Jahrgang 72/2017, Heft 5.
Darin / content:

  • Johannes Prominczel: Wie Jacques Offenbach in Wien bekannt wurde, Die frühe französische Operette im Spiegel der Wiener Presse.
  • Maria Behrendt: Jakob und Jacques, Lieder zwischen den Fronten.
  • Konstanze Fladischer: Franz von Suppé, Mitstreiter Offenbachs in Wien.
  • Frank Harders-Wuthenow: Grenzüberschreitungen, Jacques Offenbachs romantische Oper „Die Rheinnixen“.
  • Pressespiegel zur Uraufführung von „Die Rheinnixen“.
  • Judith Kemp: Waffe und Heilmittel, Aspekte der Offenbach-Rezeption von Karl Kraus.
  • Frieder Reininghaus: Offenbachs Bilderwelt und die heutige Lebenswirklichkeit, Drei Bühnenbildner nähern sich virulenten Problemen.
  • Johannes Prominczel: „Das Ringtheater am Schottenring existiert nicht mehr“, Der Brand des Wiener Ringtheaters.
     

Aaron Rabinowitz, Robert Arp (ed.): Hamilton and Philosophy, Revolutionary Thinking. Open Court, Chicago 2017.

George Rodosthenous (Ed.): The Disney Musical on Stage and Screen, Critical Apptoaches from “Snow White” to “Frozen”. Bloomsbury Methuen Drama, New York 2017.

Alexandra Silber: After Anatevka, A novel inspired by “Fiddler on the Roof”. Pegasus Books, New York 2017.

Jeffrey Sweet: What Playwrights Talk About When They Talk About Writing. Yale University Press, New Haven 2017.

Antje Tumat, Meinhard Saremba, Benedict Taylor (Hrsg.): Sullivan Perspektiven III, Arthur Sullivans Musiktheater, Kammermusik, Chor- und Orchesterwerke. Essen: Oldib 2017.

John Wills: Disney Culture. Rutgers University Press, New Jersey 2017.
 


Newsletter Nr. 5 (März 2017)

 

Bryan L. Barreras: Where Was The Room Where It Happened?, The Unofficial Hamilton, An American Musical Location Guide. New York 2016.

 

Carole Bayer Sager: They´re Playing Our Song, A Memoir. New York: Simon & Schuster 2016.

 

Cynthia Brideson, Sara Brideson: Ziegfield and his Follies, A Biography of Broadway´s Greatest Producer. University Press of Kentucky 2015.

 

Josh Chetwynd: Totally Scripted, Idioms, Words, and Quotes from Hollywood to Broadway That Have Changed the English Language. Guilford: Lyons Press 2017.

 

Heiko Cullmann, Michael Heinemann (Hrsg. im Auftrag der Staatsoperette Dresden): „…was Musik bewirken kann.“ Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt, Eine Werkmonografie in Texten und Dokumenten. Dresden 2016. Darin:

  • Dieter David Scholz: Beginn eines Genres.
  • Peter Hawig: Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt.
  • Jean-Christophe Keck: „Le Royaume de Neptune“, Zur Wiederentdeckung eines verschollenen Ballett-Aktes von „Orphée aux Enfers“.
  • Stefan Frey: Höllenmusik, Der Erfolg des Cancan und anderer infernalischer Tänze.
  • Ludger Udolph: Panoptikum des Wahnwitzes, Orpheus im 19. Jahrhundert.
  • Ulrike J. Sienknecht: Zahme Tiere und die Macht der Klänge.
  • Stefan Heinemann: Die Macht der öffentlichen Meinung.
  • Stefan Heinemann: Dokumente zur „Janin-Fehde“ um „Orpheus in der Unterwelt“.
  • Jean-Christophe Keck: Die vier „Orpheus“-Fassungen von 1858 und 1874.

 

Jeffry Denman: A Year with the Producers, One Actor´s Exhausting (But Worth It) Journey from Cats to Mel Brooks´ Mega-Hit. New York: Routledge 2016.

 

Dan Dietz: The Complete Book of 1990s Broadway Musicals. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers 2016.

 

Kara Anne Gardner: Agnes De Mille, Telling Stories in Broadway Dance. Oxford 2016.

 

Pierre Genée: Richard Genée und die Wiener Operette. Wien: Löcker 2014.

 

Robert Gordon, Olaf Jubin: The Oxford Handbook of the British Musical. Oxford: Oxford Handbooks 2016.

 

Wolfgang Jansen: Operette oder Musical?, Zum populären Musiktheater der DDR in den Jahren 1949 bis 1964. In: Knut Holtsträter, Michael Fischer (Hrsg.): Musik und Protest/Music and Protest. Jahrbuch für Populäre Kultur und Musik. Münster u.a.: Waxmann 2016.

 

Wolfgang Jansen: „…eine Hamburger Antwort auf ´Cats´“,, Zur Uraufführung des Musicals ´Andi´ im Hamburger Schauspielhaus 1987. In: musicals, Das Musicalmagazin, Februar/März 2017, Heft 183.

 

Ute Jarchow: Analysen zur Berliner Operette, Die Operetten Walter Kollos (1878-1940) im Kontext der Entwicklung der Berliner Operette. Akademische Verlagsgemeinschaft 2013.

 

Matthias Kauffmann: Operette und „Selbstideologisierung“, Politisch motiviertes Operettenschaffen im NS-Staat am Beispiel von Hermann Hermeckes und Arno Vetterlings „Die Dorothee“ (1935). In: Knut Holtsträter, Michael Fischer (Hrsg.): Musik und Protest/Music and Protest. Jahrbuch für Populäre Kultur und Musik. Münster u.a.: Waxmann 2016.

 

Jan Kutscher: Paul Lincke, Sein Leben in Bildern und Dokumenten. Mainz: Schott 2016.

 

Michael Lassell: A Whole New World, The Road to Broadway and Beyond. Hollywood: Disney Editions 2017.

 

Gene Leiterman: Theater Planning, Facilities of Performing Arts and Live Entertainment. Burlington: Focal Press 2017.

 

Mike Lepine: Gilbert & Sullivan. Kidderminster: Upfront Entertainment 2017.

 

Roy Liebman: Broadway Actors in Films, 1894-2015. Jefferson: Mcfarland & Co. Inc Pub 2016.

 

 

Sid Luft: Judy and I, My Life with Judy Garland. Chicago: Chicago Review Press 2017. 

 

Laura MacDonald, William Everett: The Palgrave Handbook of Musical Theatre Producers. New York: Palgrave Macmillan 2017.

 

Robert L. McLaughlin: Stephen Sondheim and the Reinvention of the American Musical. Jackson: University Press of Mississippi 2016.

 

Karin Meesmann: Paul Abraham, Ein Gershwin des Ostens. Berlin: Hentrich & Hentrich 2017.

 

Gerald Nachmann: Showstoppers!, The Surprising Backstage Stories of Broadway´s Most Remarkable Songs. Chicago: Chicago Review Press 2016.

 

Operette, hipp oder miefig? Österreichische Musikzeitschrift, Ein europäisches Forum. Hrsg.: Europäische Musikforschungsvereinigung Wien, Jahrgang 71/2016, Heft 3. Darin:

  • Christian Glanz: Die Wiener Operette als österreichischer Gedächtnisort.
  • Stefan Frey: „Du hast so etwas Plastisches, Elastisches, Phantastisches…“, Die Operette und ihre Produktionsbedingungen.
  • Carolin Stahrenberg: „Der unverwüstlich lustige Gaul“ kehrt in die Heimat zurück, Österreichische Blicke auf das „Weiße Rößl“.
  • Konstanze Fladischer: Fritzi Massary und die „Delikatesse des Schamlosen“.
  • Matthias Kaufmann: „Deutsches Gefühlsleben, kriegerischer Geist und Freundestreue“, Operettenideologie im „Dritten Reich“ am Beispiel von Heinrich Streckers „Küsse im Mai“ und „Ännchen von Tharau“.
  • Frieder Reinighaus: Notärzte oder Vampire? Wernicke, Marthaler und die Operetten-Folgen.
  • Michael Lakner: Die „(un)erträgliche“ Leichtigkeit der Operette, Bad Ischl und der Festspielsommer.
  •  
  • Barrie Kosky: Die uneheliche Schwester, Über die Hybridität der Operette.

 

Rekha S. Rajan: From Backpacks to Broadway, Children´s Experiences in Musical Theatre. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers 2016.

 

Jürgen Schebera: Kurt Weill. Mainz: Schott 2016.

 

Jeanne Scheper: Moving Performances, Divas, Iconicity, and Remembering the Modern Stage. New Jersey: Rutgers University Press 2016.

 

Alexander Schuller: Faszination Musical. Hrsg.: Hamburger Abendblatt, Hamburg 2016.

 

Martin Sollfrank: Musik war sein Leben, Richard Tauber, Weltstar des 20. Jahrhunderts. Biografische Dokumentation, Weltbuch 2014.

 

Steve Suskin, Dave Malloy: The Great Comet, The Journey of a New Musical to Broadway. New York: Sterling Publishing 2016.

 

Arthur Frank Wertheim: W. C. Fields from the Ziegfeld Follies and Broadway Musicals to the Screen, Becoming a Character Comedian. New York: Palgrave Macmillan 2016.

 


Newsletter Nr. 4

 

Marie-Theres Arnbom: „Swing tanzen verboten”, Unterhaltungsmusik nach 1933 zwischen Widerstand, Propaganda und Vertreibung. Armin Berg Verlag 2015.

 

Tobias Becker: Unterhaltungstheater. In: Daniel Morat, Tobias Becker, Kerstin Lange, Johanna Niedbalski, Anne Gnausch und Paul Nolte: Weltstadtvergnügen, Berlin 1880-1930. Göttingen: Vandenboeck & Ruprecht 2016, Seite 28-73.

 

Edward Behr: The Complete Book of Les Misérables. New York: Arcade Publishing 2016.

 

John Breglio: I Wanna Be A Producer, How to Make a Killing on Broadway… or Get Killed. New York: Applause 2016.

 

Claus G. Budelmann, Thomas Collien, Ulrich Waller (Hrsg.): Broadway auf dem Kiez, 175 Jahre St. Pauli Theater. Hamburg: Ellert & Richter 2016.

 

Kevin Clarke: „Ich reiß mir eine Wimper aus und stech´ dich damit tot!“, Die Entnazifizierung der NS-Operette zwischen 1945 und 2015. http://operetta-research-center.org/ich-reis-mir-eine-wimper-aus-und-stech-dich-damit-tot-die-entnazifizierung-der-ns-operette-zwischen-1945-und-2015/, 21. Juni 2016.

 

Sabine Coelsch-Foisner, Joachim Brügge: My Fair Lady, Eine transdisziplinäre Einführung. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2015.

 

Dan Dietz: The Complete Book of 1980s Broadway Musicals. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers 2016.

 

Steven M. Friedman: The Ultimate Broadway Musical List Book. Bloomington: Universe 2016.

 

Kurt Gänzl: Adolf Philipp (1864-1936), “Deutsch-Amerikanisches Theater” In New York. http://operetta-research-center.org/adolf-philipp-german-language-theater/, 29. August 2016.

 

Kara Anne Gardner: Agnes de Mille, Telling Stories in Broadway Dance. New York: Oxford University Press 2016.

 

Leith Garebian: Lerner and Loewe´s My Fair Lady. New York: Routledge 2016.

 

Robert Gordon, Olaf Jubin, Millie Taylor (Ed.): British Musical Theatre since 1950. London: Bloomsbury Methuen Drama 2016.

 

Joel Grey: Master of Ceremonies, A Memoir. New York: Flatiron Books 2016.

 

Nils Grosch, Carolin Stahrenberg (Hrsg.): „Im weißen Rößl“, Kulturgeschichtliche Perspektiven. Populäre Kultur und Musik, Bd. 19, Münster, New York: 2016. Darin:

  • Nils Grosch, Carolin Stahrenberg: „to make out of a small, plain comedy this great musical“ – Anstelle einer Einleitung.
  • Nils Grosch: Im weißen Rößl, Gattungen und Subgattungen im populären Musiktheater.
  • Frédéric Döhl: Zur Figur des Produzenten im Spiegel von Urheberrecht und Musiktheatergeschichtsschreibung, Erik Charell und das Weiße Rößl.
  • Matthias Grimminger: Aspekte und Erkenntnisse aus der historischen Aufführungspraxis der Operette Im weißen Rößl von 1930.
  • Nicole Haitzinger: Im weißen Rößl (1930) als „Spiegel und abgekürzte Chronik des Zeitalters“  für den „schauhungrigen Weltstadtmenschen“, Zur tanz-theatralen Inszenierung des „Alpenländischen“ als Revue des Fremden.
  • Matthias Davids: Du kommst ins Rößl und es ist alles irgendwie Fake, Demaskierung und Fallhöhe im Weißen Rößl.
  • Wolfgang Jansen: Hans Müller – der Librettist des Singspiels Im Weißen Rößl.
  • Stefan Frey: „Die bescheidene Gaststätte ist zum Grand Hotel geworden“, Der Umbau des Weißen Rößls vom Lust- zum Singspiel.
  • Julia Menzel: „Meine Frau hat sich göttlich amüsiert“, Das Weiße Rößl im Spiegel zeitgenössischer Satirezeitschriften.
  • Leopold Kern, Herbert Wolfgang: Man kommt ins Theater und steht im Hotel, Unmittelbarkeit, Aktualität und Schärfe in der „kleinen Fassung des Rößls.
  • Carolin Stahrenberg: „Vision aus der Heimat“, Das „Österreichische“ in der Wiener Stadttheater-Produktion von Im weißen Rößl.
  • Olaf Jubin: Horses for Courses oder Mehr als “Zuschau´n Kann I Net”, White Horse Inn als anglifizierte bzw. Amerikanisierte Version von Im weißen Rößl.
  • Robert Gordon: Kept Alive by Amateurs, White Horse Inn as an “English” Classic.
  • Andreas Gergen: Unterhaltendes Theater heißt nicht, dass man das Gehirn an der Garderobe abgeben muss.
  •  Joachim Schlör: „Schalömchen“, Das Jüdische im Weißen Rößl.
  • Susanne Korbel: Das weisse Roessel am Centralpark, Jimmy Bergs Kurzoperette „in schlechtem Deutsch und ebensolchem Englisch“.
  • Wolfgang Drechsler, Ingbert Edenhofer: Der Kaiser kommt – Kontext und Politik im Weißen Rößl.
  • Christiane Tewinkel: Klärchens Lispeln, Zur Deutung eines besonderen Fehlers im Weißen Rößl.
  • Stefan Wieduwilt: Und das, obwohl gesungen wird…, Emotionalität ohne Vereinnahmung im modernen Musicalfilm
  • Michael Fischer: Volkstheater, Revue, Film – Intertextuelle und transmediale Aspekte beim Stoff „Im schwarzen Rössl“.
  • Annette Keck, Ralph Poole: Sexy Tourism, Die Attraktion des Uneigentlichen im Weißen Rößl.
  • Jonas Menze: „Schliss jetzt mit dem Geknödel“, Das Leinwand-Rössl zwischen Utopie und Parodie, Kitsch und Camp.
  •  

 

  • Florian Seubert: Hotel Aesthetics, The White Horse Inn Sound Films and 20th Century Hotel Discourse.

 

 

Nils Grosch: ´Boy meets girl…´?, Beobachtungen zur Funktion von Geschlechterkonstellationen für die Dramaturgie des frühen Broadway-Musicals. In: Susanne Rode-Breymann (Hrsg.): Frauen erfinden, verbreiten, sammeln und bewerten Musik. Werkstattberichte aus dem Forschungszentrum Musik und Gender (Beiträge aus dem Forschungszentrum Musik und Gender 3). Hannover: Wehrhahn 2015, Seite 85-96.

 

Drew Hodges: On Broadway, From Rent to Revolution. New York: Rizzoli 2016.

 

Nathan Hurwitz: Songwriters of the American Musical Theatre, A Style Guide for Singers. New York: Routledge 2016.

 

Wolfgang Jansen: Zur kulturideologischen Herkunft der Abgrenzung von U und E: Kampfbegriff „Tingeltangel“. In: Fernand Hörner (Hrsg.): Kulturkritik und das Populäre in der Musik. Populäre Kultur und Musik, Band 18, Münster, New York 2016, Seite 65-84.

 

David Kaufmann: Some Enchanted Evenings, The Glittering Life and Times of Mary Martin. New York: St. Martin´s Press 2016.

 

Lin-Manuel Miranda, Jeremy McCarter: Hamilton, The Revolution. New York: Grand Central Publishing 2016.

 

Daniel Morat: Populärmusik. In: Daniel Morat, Tobias Becker, Kerstin Lange, Johanna Niedbalski, Anne Gnausch und Paul Nolte: Weltstadtvergnügen, Berlin 1880-1930. Göttingen: Vandenboeck & Ruprecht 2016, Seite 109-152.


Edna Nahshon: New York´s Yiddish Theater, From the Bowery to Broadway. New York: Columbia University Press 2016.

 

Tom Rowan: A Chorus Line FAQ, All That´s Left to Know About Broadway´s Singular Sensation. Monclair: Applause 2015.

 

Marc Edward Shaw, Holly Welker (Ed.): Singing and Dancing to The Book of Mormon, Critical Essays on the Broadway Musical. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers 2016.

 

Adrienne Simpson: Alice May, Gilbert & Sullivan´s First Prima Donna. New York: Routledge 2016.

 

Dave Thompson: The Rocky Horror Show FAQ, Everything Left to Know About the Campy Cult Classic. New York: Applause 2016.

 

Jack Viertel: The Secret Life of the American Musical, How Broadway Shows Are Built. New York: Sarah Crichton Books 2016.

 


Newsletter Nr. 3, April 2016

 


Grace Barnes: Her Turn on Stage, The Role of Women in Musical Theatre. Jefferson: McFarland & Company 2015.

 

Bettina Brandi-Risi, Clemens Risi, Komische Oper Berlin (Hrsg.): Kunst der Oberfläche, Operette zwischen Bravour und Banalität. Leipzig: Henschel 2015.

Darin:

  • Clemens Risi: Kunst der Oberfläche, Zur Renaissance der Operette im Gegenwartstheater.
  • Barrie Kosky: E und U – ein deutsches Phänomen!
  • David J. Levin: W zwischen E und U? Wagner, die Operette und die Unordnung: eine Replik.
  • Iris Dankemeyer, Rainer Simon: „So müssten Operetten sein!“, Adorno über Revue und Bordell.
  • Wayne Heisler Jr.: Prestige.Management, Die Operette als Schachfigur.
  • Jens Gerrit Pepenburg: Synkopierte Moderne, Populäre „afroamerikanische“ Musikformen in
  • Revue und Operette, Berlin/Wien 1900-1925.
  • Ethel Matala de Mazza: Die Diva, Operettenschicksale einer Kunstfigur.
  • Stefan Frey: „Eine Sünde wert“, Operette als künstlerischer Seitensprung, Käthe Dorsch, Richard
  • Tauber und andere Genre-Grenzgänger.
  • Marion Linhardt: Inbesitznahme zwischen Intimität und Oberfläche, Die Diva und die Girl-Truppe.
  • Tobis Becker: Sexualität und Geschlechterrollen in der Berliner Operette.
  • Bonnie Gordon: Operetta and Display.
  • Flora Willson: Operetta´s Networks at the End of the 19th Century.
  • Daniel Morat: “Solang noch Untern Linden…”, Operette und Stadt 1900-1930.
  • Christopher Morris: Franz Lehárs “Endlich allein“ (1914)/“Schön ist die Welt“ (1930), Die
  • Operette und die Moderne.
  • Rainer Rother: Genreblüten ohnegleichen, Die deutsche Tonfilmoperette.
  • Kevin Clarke: Konkav und konvex, Bühnenoperetten und Operettenfilme als Spiegel der Zeitläufe
  • 1933-1945.
  • Heather Wiebe: „La Belle Hélène“ and the Fantasy of Passion.
  • Arman Schwartz: Frivolity and Melancholy, On Barrie Kosky´s “La belle” Hélène”.
  •  
  • Ryan Minor: Operetta Dramaturgies Today? On Barrie Kosky´s “Ball im Savoy”.

 

Heiko Cullmann, Michael Heinemann (Hrsg.): „… wie es uns gefällt“, Kurt Weill: The Firebrand of Florence, Eine Werkmonografie in Texten und Dokumenten. Im Auftrag der Staatsoperette Dresden 2014.

Darin:

  • Joel Galand: Eine Operette für den Broadway.
  • Michael Heinemann: Cellinis Renaissance.
  • Joachim Lucchesi: Geteilte Welt, gespaltene Persönlichkeit? Konstanten in der Biographie Kurt
  • Weills und Brüche in der Rezeption.
  • Giselher Schubert: Der angepasste Komponist, Kurt Weill in der Fremde.
  • Walter Schmitz: Vermiedene Apokalypse, enttäuschter Amerikanismus, Zu Misserfolg und
  • Nicht-Rezeption von Kurt Weills „The Firebrand of Florence“.

 

Stefan Frey: Im Silberglanz der Operette, 1899-1952, Lustige Witwen, fidele Bauern und ein finales Feierwerk. In: Stefan Frey, Deutsches Theatermuseum München (Hrsg.): „Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen“, 150 Jahre Gärtnerplatztheater. Leipzig: Henschel 2015.

 

Stefan Frey: „Conzession für Operette“, Die Direktion Stollberg und Schmederer 1899-1915. In: Stefan Frey, Deutsches Theatermuseum München (Hrsg.): „Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen“, 150 Jahre Gärtnerplatztheater. Leipzig: Henschel 2015.

 

Sarah Gutsche-Miller: Parisian Music-Hall Ballet, 1871-1913. University of Rochester Press 2015.

 

Wolfgang Jansen: „Das muss ein Stück vom Himmel sein …“, Werner Richard Heymann und die frühe Tonfilmoperette. In: Programmheft der Volksoper Wien zur Inszenierung der Operette „Der Kongress tanzt“, mit Musik von Werner Richard Heymann. Premiere: 20. Februar 2016, Seite 14-23.

 

Wolfgang Jansen: Vom Stiefkind zum Publikumsliebling, Musicals am Gärtnerplatz. In: Stefan Frey, Deutsches Theatermuseum München (Hrsg.): „Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen“, 150 Jahre Gärtnerplatztheater. Leipzig: Henschel 2015.

 

Wolfgang Jansen: „Me muess halt mit dr Zyt goh“, Zu den Anfängen des schwyzerdütschen Musicals in den 1960er Jahren. In: musicals, Das Musicalmagazin, Heft 175, Oktober/November 2015.

 

Matthias Kaufmann: „Wie ein jüdisches Warenhaus“, Über den Intendanten Fritz Fischer und seine Revueästhetik unterm Hakenkreuz. In: Stefan Frey, Deutsches Theatermuseum München (Hrsg.): „Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen“, 150 Jahre Gärtnerplatztheater. Leipzig: Henschel 2015.

 

Kaiya Shang, Helen Fewster, Andy Szudek (Ed.): Musicals, The Definitive Illustrated Story. Penguin Random House  2015.

 

Carolin Stahrenberg: „Viel Mut“, Zeittheater, Gastspiele und aktuelle Operetten unter der Intendanz Hans Warneckes (195-1931). In: Stefan Frey, Deutsches Theatermuseum München (Hrsg.): „Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen“, 150 Jahre Gärtnerplatztheater. Leipzig: Henschel 2015.

 

Christian Walther: Robert Gilbert, Eine zeitgeschichtliche Biografie. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang 2016.

 

Matthias Weißschuh: Das Drama-Musical, Die Notwendigkeit des tragisch-komischen im Musikalischen Unterhaltungstheater. AkademikerVerlag 2015.

 


Newsletter Nr. 2, Oktober 2015

 

  • Marie-Theres Arnbom: Die Familie Hirschfeld. In: Dies.: Damals war Heimat, Die Welt des Wiener jüdischen Großbürgertums. Wien: Almathea 2014.
  • Kevin Clarke: „Je suis Barbe-bleue, ô gué! Jamais veuf ne fut plus gai!” Offenbachs Blaubart (1866) oder: Die Legende vom frauenmordenden Ritter als frivole Gesellschaftsgroteske. In: Die Tonkunst, Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft, Nr. 3, Juli 2014.
  • Kevin Clarke: Vera Kálmán: Die Csárdásfürstin der Operette, Geniale Musikmanagerin oder veuve abusive?. In: Die Tonkunst, Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft, Nr. 4, Oktober 2014.
  • Dan Dietz: The Complete Book of 1950s Broadway Musicals. Lanhan: Rowman & Littlefield 2014.
  • Michael Fischer, Wolfgang Jansen: Das Deutsche Musicalarchiv in Freiburg. In: Die Tonkunst, Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft, Nr. 2, April 2015.
  • Pierre Genée: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist“, Richard Genée und die Wiener Operette. Wien: Löcker 2014.
  • Albert Gier: „Wär´ es auch nichts al sein Augenblick“, Poetik und Dramaturgie der komischen Operette. Romanische Literaturen und Kulturen, Bd. 9, Bamberg 2014.
  • Albert Gier: Die Einschiffung nach Kythera, La Belle Hélène und die Gesellschaft des Zweiten Kaiserreichs. In: Programmheft der Staatsoper Hamburg zu Jacques Offenbach: LaBelle Hélène, 2014/15.
  • Eberhard Görner: „Veronika, der Lenz ist da!“, Walter Jurmann, Sein Leben, seine Musik. Berlin: Henschel 2014.
  • Nils Grosch: „Doin´ What Comes natur´lly”, Stimme, Star, Theaterdramaturgie und das Original Broadway Cast Album. In: Martin Pfleiderer, Tilo Hähnel, Katrin Horn, Christian Bielefeldt (Hrsg.): Stimme Kultur Identität, Vokaler Ausdruck in der populären Musik der USA, 1900–1960. Bielefeld: transcript 2015.
  • Peter Hawig: „Die Offenbach-Renaissance findet nicht statt“, Stationen der Autorinszenierung im Spätwerk von Karl Kraus (1926-1936). Forum Musikwissenschaft, Bd. 4, Fernwald: Burkhard Muth 2014.
  • Wolfgang Jansen, Gregor Hirschfeld: Bernstein – West Side Story. Kassel / Leipzig: Bärenreiter / Henschel 2015.
  • Pamela Katz: The Partnership: Brecht, Weill, Three Women and Germany on the Brink. New York 2015.
  • Ernst Kaufmann: Wiener Herz am Sternenbanner, Bruno Granichstaedten, Stationen eines Lebens. Lich: Edition AV 2014.
  • Uwe Kröger: Ich bin, was ich bin, Mein Leben. Aufgezeichnet von Claudio Honsal. Wien: Almathea 2014.
  • Marion Linhardt: Der Londoner Unterhaltungsdiskurs der 1820er bis 1850er Jahre. In: Sullivan-Journal Nr. 11, Herausgegeben von der Deutschen Sullivan Gesellschaft, 2014.
  • Patrick Mertens: Inszenierung von Tradition, Untersuchungen zur Prologszene des Musicals Fiddler on the Roof. In: Die Tonkunst, Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft, Nr. 2, April 2015.
  • Matthias Pasdzierny: „Der Fall Paul Abraham“, Rückkehr als Thema der Boulevardpresse. In: Ders.: Wiederaufnahme?, Rückkehr aus dem Exil und das deutsche Musikleben nach 1945. Edition text + kritik 2014.
  • Eddie Shapiro: Nothing like a Dame, Conversations with the Great Women of Musical Theater. Oxford Unversity Press 2014.
  • Thomas Siedhoff: Deutsch(sprachig)es Musical. Online-Datei, 2015: http://www.deutsches-musicalarchiv.de/forschung-publikationen/deutsches-musical-siedhoff-mai-2015.pdf
  • Nebosjy Tabacki: Kinetische Bühnen, Sean Kenny und Josef Svoboda – Szenografen als Wiedererfinder des Theaters. Bielefeld: transcript 2014.
  • Klaus Waller: Paul Abraham, Der tragische König der Operette, Eine Biografie. Norderstedt: Book on Demands 2014.

 

 

Newsletter Nr. 1, April 2015

 

Tobias Becker: Inszenierte Moderne, Populäres Theater in Berlin und London, 1880 – 1930. Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London, München: Oldenbourg 2014.

Joachim Brügge, Nils Grosch (Hrsg.): Singin´ in the Rain, Kulturgeschichte eines Hollywood-Musical-Klassikers. Münster: Waxmann 2014.
Darin:

  • Nils Grosch, Jonas Menze: Anmerkungen zur musikalischen Dramaturgie und Struktur von „Singin´ in the Rain“.
  • Olaf Jubin: „Singin´ in the Rain“ als Klassiker des amerikanischen Filmmusicals.
  • Frédéric Döhl: „From Arthur Freed Down“: Über den Produzenten als Teil kooperativer Autorschaft im amerikanischen Musical am Beispiel der „Arthur Freed Unit“.
  • Ivana Dragila: Das Hollywood-Musical: Umriss seiner Geschichte 1900-1950.
  • Wolfgang Jansen: „Singin´ in the Rain“ auf der Bühne, Zur internationalen Rezeption des Musicals.
  • Renaud Lagabrielle: Ein Pariser in Hollywood, Internediale Bezüge und reflexive Praxis in „Ètoile sans lumière“ and „Singin´ in the Rain“.
  • Claudia Jeschke: Gene Kelly – Choreographing Ballet(s), Eine (eurozentrische) Spurensuche in „An American in Paris“ (1951), „Singin´ in the Rain“ (1952), „Invitation to the Dance“ (1952/56).
  • Ralph J. Poole: “I cayn´t make love to a bush!”, Lina Lamonts und die Austreibung weiblicher Komik in “Singin´ in the Rain”.
  • Joachim Brügge: Dramaturgische und formale Aspekte zu ausgesuchten Songs zu “Singin´ in the Rain“.


Raffaelo Cutolo: Into the Woods of Wicked Wonderland, Musicals Revise Fairy Tales. Anglistische Forschungen Bd. 441, Heidelberg: Winter 2014.

Desirée Garcia: The migration of musical film: from ethnic margins to American mainstream. New Brunswick u.a.: Rutgers University Press 2014.

Robert Gordon (ed.): Stephen Sondheim, The Oxford Handbook of Sondheim Studies. Oxford: Oxford University Press 2014.
Darin:

  • Stephen Banfield: Sondheim´s genius.
  • Robert McLaughlin: Sondheim and postmodernism.
  • Dominic Symonds: “You've Got to Be Carefully Taught”, Oscar Hammerstein´s influence on Sondheim.
  • Robert Gordon: “Old situations, new complications”, tradition and experiment in A Funny Thing Happened on the Way to the Forum.
  • David Savran: Anyone Can Whistle as experimental theatre.
  • Miranda Lundskaer-Nielsen: The Prince-Sondheim legacy.
  • Andrew Buchman: “Growing pains”: revising Merrily We Roll Along.
  • Bud Coleman: “Give Us More to See”: the visual world of Stephen Sondheim´s musicals.
  • Nathan Matthews: Orchestrators in their own words: the sound of Sondheim in the 21st century.
  • Garret Eisler: “Nothing More than Just a Game”: the American Dream goes bust in Road Show.
  • Olaf Jubin: “It Takes Two”: the doubling of actors and roles in Sunday in the Park with George.
  • Joanne Gordon: “Something Just Broke”: Assassins after the Iraq War - a production and its reception.
  • Matt Wolf: Sondheim on the London stage.
  • Keith Warner: “And One for Mahler”: an opera director´s reflections on Sondheim in the subsidized theatre.
  • Robynn J. Stilwell: Evening Primrose, Sondheim and Goldman´s television musical.
  • Geoffrey Block: From screen to stage, A Little Night Music and Passion.
  • Roger Hickman: More Sondheim, original music for movies.
  • David Thomson: Attending the tale of Sweeney Todd, the stage musical and Tim Burton´s film version.
  • Joseph Swain: A Little Night Music: the cynical operetta.
  • Marianne McDonald: Croaks into song: Sondheim tackles Greek Frogs.
  • Millie Taylor: Sweeney Todd: From melodrama to musical tragedy.
  • Ben Francis: “Careful the Spell You Cast”: Into the Woods and the uses of disenchantment.
  • Stacy Ellen Wolf: Keeping company with Sondheim´s women.
  • Robert Lawson-Peebles: Follies: musical pastiche and cultural archaeology.
  • Paul Filmer: Narratives of progress and tragedy in Pacific Overtures.
  • Scott F. Stoddart: Queer Sondheim.
  • Raymond Knapp: Sondheim´s America, America´s Sondheim.
     

Victor Hollaender: Revue meines Lebens, Erinnerungen an einen Berliner Unterhaltungskomponisten um 1900. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Alan Lareau. Berlin: Hentrich & Hentrich 2014.

Nathan Hurwitz: No business like it, A history of the American musical theatre. London u.a.: Routledge 2014.

Wolfgang Jansen: Die Adaptionen von Werken Arthur Schnitzlers in US-Musicals, Aspekte eines kulturellen Transfers. In: Achim Aurnhammer, Dieter Martin, Günter Schnitzler (Hrsg.): Arthur Schnitzler und die Musik. Würzburg: Ergon 2014.

Wolfgang Jansen: „…ausgesprochen musical-revolutionär“, Zur deutschsprachigen Erstaufführung von ´Hair´ 1968 in München. In: musicals, Das Musicalmagazin, Heft 169, Oktober/November 2014, Seite 68-69.

Volker Klotz: Es lebe: Die Operette, Anläufe, sie neuerlich zu erwecken. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Marion Linhardt: Taxierungen, Arthur Schnitzler und die Wiener musikalische Populärkultur. In: Achim Aurnhammer, Dieter Martin, Günter Schnitzler (Hrsg.): Arthur Schnitzler und die Musik. Würzburg: Ergon 2014.

Jeffrey Magee: Irving Berlin´s American musical theater. Oxford: Oxford University Press 2014.

Oswald Panagl: Arthur Schnitzler und Oscar Straus. In: Achim Aurnhammer, Dieter Martin, Günter Schnitzler (Hrsg.): Arthur Schnitzler und die Musik. Würzburg: Ergon 2014.

Len Platt, Tobias Becker, David Linton (ed.): Popular Musical Theatre in London and Berlin, 1890-1939. Cambridge University Press 2014.
Darin:

  • Len Platt: Berlin/London: London/Berlin – an outline of cultural transfer 1890-1914.
  • Marion Linhardt: Local contexts and genre construction in early continental musical theatre.
  • Derek B. Scott: German operetta in the West End and on Broadway.
  • Tobias Becker: “The Arcadians” und “Filmzauber” – adaptation and the popular musicaltheatre text.
  • Stefan Frey: How a sweet Viennese girl became a fair international lady: transfer, performance,modernity – acts in the making of a cosmopolitan culture.
  • Len Platt, Tobias Becker: ´A happy man can live in the past´ - musical theatre transfer in the1920s and 1930s.
  • Peter Bailey: ´Hullo, Ragtime!´, West End revue and the Americanisation of popular culture in pre-1914 London.
  • Kerstin Lange: The Argentine tango: a transatlantic dance on the European stage.
  • David Linton, Len Platt: “Dover Street to Dixie” and the politics of cultural transfer andexchange.
  • Carolin Stahrenberg, Nils Grosch: The transculturality of stage, song and other media:intermediality in popular musical theatre.
  • Viv Gardner: The Sandow Girl and her sisters: Edwardian musical comedy, cultural transferand the staging of the healthy female body.
  • Le Platt: West End musical theatre and the representation of Germany.
  • Susann Lewerenz: The “Tropical Express” in Nazi Germany.
  • Matthias Kauffmann: Operetta and propaganda in the Third Reich: cultural politics and the Metropol-Theater.
     

 

forschung_publikation.gif

Benutzerspezifische Werkzeuge